Einsatzübung am Unteren Schloss

Am Freitag, den 23.06.2017 führte die Freiwillige Feuerwehr Greiz im Rahmen des Ausbildungsplanes 2017 eine Einsatzübung im Unteren Schloss der Stadt Greiz durch. Dieses Objekt zählt aufgrund der Größe und der unbezahlbaren Werte der Räume zu den Schwerpunktobjekten im Ausrückebereich der Feuerwehr.

Beteiligt an der Einsatzübung waren die Stützpunktfeuerwehr Greiz und die Ortsteilfeuerwehr Greiz-Obergrochlitz. In Vorbereitung der Einsatzübung wurde gemeinsam dem Leiter des Museums des Unteren Schlosses, Herrn Koch, eine Ortsbegehung durchgeführt, um das zu simulierende Schadenszenario abzustimmen. Wir haben uns entschieden einen Raum im Dachgeschoss mit Kunstnebel zu verrauchen. Es sollte ein Brand in diesem Raum mit einer vermissten Person als Übungssituation dargestellt werden. Hierbei wurde Wert auf den schnellen Aufbau der Löschwasserversorgung von der Weißen Elster aus, welche sich in ca. 70m Entfernung vom Objekt befindet, gelegt. Diese Aufgabe wurde durch den entsprechenden Einsatzbefehl der Feuerwehr Greiz-Obergrochlitz übertragen. Weiterhin waren die Durchführung der Personenrettung und die Brandbekämpfung Kernelemente der Einsatzübung. Die Kameradinnen und Kameraden sollten sich im Zusammenhang mit der Einsatzübung über die Gebäudestrukturen informieren. Weiterhin wurden Grundelemente der Arbeit bei einem Brandeinsatz trainiert und gefestigt. Die Arbeiten im Objekt wurden unter Atemschutz durchgeführt. Die Löschwasserversorgung wurde bis ins Dachgeschoss zum simulierten Brandherd aufgebaut. Wasser wurde nur bis zum Verteiler gefördert, um die Gefahr von Wasserschäden während der Übung im Objekt zu vermeiden.

Die Übung hat gezeigt, dass regelmäßige Begehungen im Rahmen von OTS (Operativ-taktisches Studien) oder durch Einsatzübungen besonders in Schwerpunktobjekten von großer Bedeutung sind, da nur hierbei Schwachstellen und Fehler erkannt werden um diese bei eventuellen richtigen Einsätzen zu vermeiden. Wir führen unsere Übungen nach dem Grundsatz durch, dass die gemachten Fehler im Anschluss genau analysiert werden, um dann die entsprechenden Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Im Einsatz dürfen die Fehler nicht auftreten.

Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Team der Museumsverwaltung der Stadt Greiz für die Unterstützung und Mitwirkung besonders beim Leiter Herrn Koch und seinem Mitarbeiter Herrn Meier. Ebenso danken wir Matthias Klinner für das Fotografieren und Bereitstellen der Bilder.

Bei der Einsatzübung waren 29 Kameradinnen und Kameraden beteiligt. Folgende Fahrzeuge kamen zum Einsatz: Einsatzleitwagen (ELW 1), Mannschaftstransportfahrzeug (MTF), Drehleiterfahrzeug (DLK 23/12), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W)